Ambulante Rehabilitationen werden in einer wohnortnahen Reha-Einrichtung durchgeführt, als Anschlussrehabilitation oder als onkologische Rehabilitation.

Die erkrankte Person muss für die ambulante Rehabilitation in guter körperlicher Verfassung sein. Sie fährt von Montag bis Freitag morgens zur Reha-Einrichtung und nachmittags nach Hause. Tagsüber ist sie in das Therapiekonzept der Reha-Einrichtung eingebunden. Die Nächte sowie die Wochenenden verbringt sie zuhause.

Die einfache Fahrt soll 45 Minuten nicht übersteigen. Sie ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem eigenen Auto zurückzulegen. Einige Reha-Einrichtungen bieten auch einen Fahrdienst an.

Grauhaariges Paar sitzt auf Gymnastikbällen und trainiert mit kleinen Hanteln

Informationen und Formulare zum Download

Haben Sie Fragen?

Antworten zu häufig gefragten Themen finden Sie hier:
Häufig gefragte Themen

Unsere Service-Mitarbeiter erreichen Sie unter:
0234 8902-0
Kontaktformular
mail@argekrebsnw.de