Das Übergangsgeld hat Entgeltersatzfunktion und soll die versicherte Person während der Rehabilitation wirtschaftlich absichern. Sie hat Anspruch darauf, wenn ihr Arbeitsentgelt oder -einkommen wegen der Teilnahme an der Reha-Leistung entfällt und sie zuvor ausreichend Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt hat. Der Arbeitgeber ist grundsätzlich zur Entgeltfortzahlung bis zu sechs Wochen verpflichtet.

Wir zahlen das Übergangsgeld nach Beendigung der Rehabilitation, sofern uns alle notwendigen Unterlagen vollständig vorliegen. Eine Vorschusszahlung ist möglich. Hierzu steht im Laufe der Rehabilitation der Sozialdienst der Reha-Einrichtung zur Verfügung.

Detaillierte Angaben zum Übergangsgeld sowie die erforderlichen Formulare verschicken wir mit den Bewilligungsunterlagen für die Reha-Leistung. Wir stellen die Dokumente aber auch hier digital bereit.

Achtung: Wer bereits Krankengeld bezieht, braucht das Übergangsgeld nicht zu beantragen. In diesem Fall erfragen wir die Berechnungswerte von der Krankenkasse.

Kleiner Stapel von 2-Euro-Münzen

Informationen und Formulare zum Download