IRENA ist eine intensivierte Reha-Nachsorge, die verschiedene Leistungen wie Training, Schulung und Beratung kombiniert, beispielsweise Ausdauertraining, Motivationsförderung, Ernährungsberatung, Entspannungstraining oder Umgang mit beruflichen Belastungen.

Dieses Nachsorge-Angebot richtet sich an Versicherte, die eine Leistung zur medizinischen Rehabilitation nach § 15 SGB VI durchgeführt haben und wird auf Empfehlung des Arztes der Reha-Einrichtung gewährt. Versicherte können aber auch eigenständig einen Antrag auf die intensivierte Reha-Nachsorge innerhalb von vier Wochen nach Beendigung der Rehabilitation stellen.

Das Nachsorge-Programm wird in einer Gruppe mit maximal zehn Teilnehmenden durchgeführt. In der Regel findet IRENA einmal pro Woche statt und umfasst auch ein ärztliches Aufnahme- und Abschlussgespräch. Das Programm wird ausschließlich in stationären und ganztägig ambulanten Reha-Einrichtungen sowie von weiteren zugelassenen Nachsorgeanbietern durchgeführt.

Achtung: IRENA beginnt innerhalb von drei Monaten und muss innerhalb von zwölf Monaten nach Ende der onkologischen Rehabilitation abgeschlossen sein. Das Programm kann nicht verlängert werden.

Zwei Männer und zwei Frauen bei der Wassergymnastik mit Trainerinungsbad